Fördermittel für Unternehmen beantragen

Anja Szych Donnerstag, 26. März 2020 von Anja Szych

Der größte Feind des Fortschritts ist nicht der Irrtum, sondern die Trägheit.

Förderprogramme für Unternehmen, Unterstützung für Gründer

Viele Förderprogramme richten sich an Existenzgründer/innen, die sich noch in der Vorgründungsphase befinden. Aber auch schon lange tätige und erfolgreiche Unternehmer können dank vielfältiger Programme noch Förderung erhalten. In loser Folge berichten wir über lokale oder bundesweite Fördermöglichkeiten, Crowdfunding und mehr.

FÖRDERUNG + UNTERSTÜTZUNG für Gründer

  • 2020: regionale Crowdfunding-Plattform für Südniedersachsen und das Elbe-Weser-Dreieck

    Das ZE Zentrum für Entrepreneurship der PFH Private Hochschule Göttingen setzt sich für eine Kultur des Experimentierens ein. Mit dieser ganzjährig offenen regionalen Crowdfunding-Plattform für Südniedersachsen und das Elbe-Weser-Dreieck bietet sie deshalb Raum zur Erprobung kreativer, innovativer und sozialer Ideen jeglicher Art.
    Durch die enge Verknüpfung mit der kostenlosen SNIC Crowdfunding-Beratung sowie weitere gründungsrelevante Angebote der PFH wird die Erfolgswahrscheinlichkeit von Crowdfunding-Kampagnen gesteigert.

    Du möchtest ein Projekt starten/Sie möchten ein Projekt starten? Unterstützung und Beratung unter ideenbeweger@pfh.de, Ansprechpartner und Berater: Lukas Campen
    Mehr unter https://www.startnext.com/pages/ideenbeweger

  • Niedersachsen-Gründerkredit
    um langfristige Investitionen ermöglichen oder Betriebsmittelfinanzierungen erleichtern
    mehr HIER

  • MikroSTARTer Niedersachsen
    zur
    Förderung von Gründungen und Unternehmensnachfolgen insbesondere von Kleinstgründer/innen in Niedersachsen.
    mehr HIER

  • NCapital mit dem Ziel, Start-Ups sowie kleinen und mittleren Unternehmen zusätzliche Finanzierungsmöglichkeiten durch Beteiligungskapital zu ermöglichen
    mehr HIER

  • Mikromezzaninfonds Deutschland
    für sehr kleine Unternehmen und Unternehmensgründerinnen und -gründer
    mehr HIER

FÖRDERPROGRAMME

Anträge für Förderprogramm „Weiterbildung in Niedersachsen“ stellen

Förderung für Qualifizierung von Beschäftigten beantragen

Bis zum 30.04.2020 können Unternehmen (unter 50 Beschäftigten) Anträge für die Qualifizierung von Beschäftigten stellen. Gefördert werden individuelle Weiterbildungen nach dem ESF-Förderprogramm „Weiterbildung in Niedersachsen“ (WiN) des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung. Dabei liegt ein besonderer Fokus auf der gezielten Weiterbildung mit dem Schwerpunkt Digitalisierung.

Beratung NBank
Tel. 0511 30031-333
beratung@nbank.de

Fördermöglichkeiten der N-Bank

für kleine oder mittlere Unternehmen

Weitere Informationen und Beratung bei der NBank
Tel. 0511 30031-333
Mail beratung@nbank.de

  • NBeteiligung, um Kapitalengpässe überwinden
    mehr HIER

  • KMU-Instrument HORIZONT 2020 für kleine/mittlere Unternehmen (KMU) mit international ausgerichteter Geschäftstätigkeit eine konkrete Idee mit hohem Innovationsgrad zur Marktreife zu entwickeln
    mehr HIER

  • Business Angel Netzwerk Niedersachsen: Förderungdurch die Bereitstellung von Beteiligungskapital durch Privatinvestoren gefördert werden.
    mehr HIER

Digitalbonus.Niedersachsen für KMU

Förderung für Mittelstand und Handwerk

Ab dem 03. September 2019 ist es möglich einen Zuschuss für kleine Unternehmen mit bis zu 50 % und für mittlere Unternehmen mit bis zu 30 % bei der NBank zu beantragen.
Schwerpunkte dieser Förderung (Gesamtvolumen bis zu 15 Mio. Euro) sind die Unterstützung bei Investitionen im Bereich der Digitalisierung von Dienstleistungs- und Betriebsprozessen sowie der Einführung von IT-Sicherheitssystemen. Mithilfe des Digitalbonus.Niedersachsen können Unternehmen für die anfallenden Ausgaben einen nicht rückzahlbaren Zuschuss von 2.500 bis zu 10.000 Euro (Fördersumme) beantragen.

Mehr Informationen hier: NBank Digitalbonus

Beratung NBank
Tel. 0511 30031-333
beratung@nbank.de

Förderprogramm "go-digital"

Förderung für Mittelstand und Handwerk

Die zunehmende Digitalisierung des gesamten Geschäftsalltags ist aktuell eine der größten Herausforderungen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und das Handwerk.

Gefördert werden Beratungsleistungen in einem ausgewählten Hauptmodul mit gegebenenfalls erforderlichen Nebenmodulen mit einem Fördersatz von 50 Prozent auf einen maximalen Beratertagesatz von 1.100 Euro. Der Förderumfang beträgt maximal 30 Tage in einem Zeitraum von einem halben Jahr.

Mehr Informationen hier: Bundesministerium für Wirtschaft und Entergie

Dazu passend gibt es einen Beratungstermin bei der IHK Stade am 28.11.

Diese Website benutzt Cookies von Google Analytics. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.